Ausgabe 163

Jonathan's Space Report                          Übersetzung von Markus Dolensky
Nr. 163                                                           4. August 1993
--------------------------------------------------------------------------------
In letzter Minute geänderte Ausgabe, da ich mich bei der Nutzlast der Titan 
vertan habe.

Space Shuttle
-------------

Der Start von STS-51 verzögert sich bis mindestens den 12. August. Es wird be-
fürchtet, dass der Perseiden-Meteorschauer in diesem Jahr außergewöhnlich heftig 
ausfallen könnte. Der Verursacherkomet der Perseiden, P/Swift-Tuttle, macht 
einen Periheliumsdurchgang und bedingt eine Verschiebung bis nach dem alljähr-
lichen Feuerwerk durch die Perseiden. 

Unterdessen wurden der Außentank und die Feststoffbooster für STS-58 im VAB 
miteinander verbunden. STS-58 ist eine Mission des Weltraumlabors mit der Raum-
fähre Columbia.

Mir
---

Ziblijew und Serebrow setzen ihren Weltraumflug an Bord des Mir-Komplexes fort. 
Ihre Rufzeichen sind "Sirius-1" und "Sirius-2".

Starts
------

Eine Titan 4 explodierte am 2. August 1 Minute und 41 Sekunden nach dem Abheben. 
Es dürfte sich um den teuersten Unfall der Raumfahrt seit dem Verlust von 
Challenger handeln. Laut New York Times war die Nutzlast nicht wie zunächst 
angenommen ein LACROSSE, sondern ein fortschrittliches Marineüberwachungs-
satellitensystem. So ein System besteht aus drei Satelliten, die einen festge-
legten Abstand voneinander halten, um Schiffspositionen durch Interferometrie 
aufgefangener Funksignale zu bestimmen. Es war das dritte System in der Baureihe 
der zweiten Generation. In der ersten Generation, WHITECLOUD, die von 1976 bis 
1987 flog, waren die drei Satelliten angeblich physisch mit (einigen Kilometer!) 
langen Drähten an ein zentrales Kernelement angebunden. Die Konfiguration konnte 
vom Boden aus mit dem Feldstecher als feste, sich am Nachthimmel bewegende 
Konstellation beobachtet werden. Über die neue Generation ist noch wenig be-
kannt.

Der Start der Titan 4 erfolgte vom Weltraumstartkomplex 4-Ost der Luftwaffen-
basis Vandenberg in Kalifornien. Es war der siebte Start einer Titan 4 und ihr 
erster Fehlschlag. Die größte Variante der Titan 4, die Titan 401/Centaur, hängt 
aufgrund verschiedener Verzögerungen seit einem Jahr auf der Startplattform in 
Cape Canaveral fest. Dieser Rückschlag wird diesen Start zweifellos noch zusätz-
lich verzögern.

Starts der Titan 4:

1       15. Juni 1989     Titan 402/IUS   DSP F14 Frühwarnung
2        8. Juni 1990     Titan 405       Marineüberwachung 2. Generation
3       13. Nov. 1990     Titan 402/IUS   DSP F15 Frühwarnung
4        8. März 1991     Titan 403       LACROSSE 2
5        8. Nov. 1991     Titan 403       Marineüberwachung 2. Generation
6       28. Nov. 1992     Titan 404/TPA   fortgeschr. CRYSTAL-Spionagesatellit?
7        2. Aug. 1993     Titan 403       Marineüberwachung 2. Generation

Starts der ersten Generation WHITECLOUD:

Testgerät          14. Dez. 1971           983 x  999 x 70    1971-110A,C,D,E

NOSS 1             30. Apr. 1976          1092 x 1128 x 63    1976-38 A,C,D,J
NOSS 2              8. Dez. 1977          1054 x 1169 x 63    1977-112A,D,E,F
NOSS 3              3. März 1980          1048 x 1166 x 63    1980-19 A,C,D,G
NOSS 4              9. Dez.               -       -
NOSS 5              9. Feb. 1983          1052 x 1168 x 63    1983-08 A,E,F,H
NOSS 6              9. Juni               1051 x 1170 x 63    1983-56 A,C,D,G
NOSS 7              5. Feb. 1984          1052 x 1172 x 63,4  1984-12 A,C,D,F
NOSS 8              9. Feb. 1986          1049 x 1166 x 63,0  1986-14 A,E,F,H
NOSS 9             15. Mai  1987          1045 x 1179 x 63    1987-43 A,E,F,H

Erratum: Beim Start am 22. Juli handelte es sich um keinen Resurs-F. Er erhielt 
den Namen Kosmos 2260. Die Startmitteilung spricht von einer Serie, die der 
Erfassung natürlicher Ressourcen und dem Studium der Bodenbeschaffenheit (d. h. 
möglicherweise der landwirtschaftlichen Nutzung?) dient. Er erhielt angeblich 
auch die Bezeichnung Resurs-T. 

Der Aufklärungssatellit Kosmos 2259 trat überraschend nach nur 11 Tagen im All 
wieder ein. Die erwartete Einsatzdauer betrug zwei Monate. An seinem letzten Tag 
im Weltraum betrug dessen Bahn 172 x 322 km. Bei dieser Höhe kann man von einem 
gezielten Wiedereintritt ausgehen und nicht von einem Absinken aufgrund eines 
Triebwerkausfalls.


Datum           Name            Trägerrakete    Startgelände    Aufgabe    I.D.

 1 Jul 1433     Sojus TM-17     Sojus 2         Baikonur        Raumschiff 43A
 8 Jul 0715     Kosmos 2258     Zyklon-M        Baikonur        ELINT      44A
14 Jul 1640     Kosmos 2259     Sojus           Plessezk        Aufklärung 45A
19 Jul 2204     DSCS III        Atlas AC-104    Canaveral       Komsat     46A
22 Jul 0856     Kosmos 2260     Sojus           Plessezk        Fernerkun. 47A
22 Jul 2258     Hispasat 1B  )  Ariane 44L      Kourou          Komsat     48A
                Insat 2B     )                                  Komsat     48B
 2 Aug 1959     LACROSSE 3?     Titan 403       Vandenberg      Aufklärung FTO

Wiedereintritte
---------------

 1. Juli       Endeavour       Landung am Kennedy-Raumfahrtzentrum
 1. Juli       EURECA          kehrte an Bord von Endeavour zur Erde zurück
 4. Juli       Progress M-18   kontrollierter Wiedereintritt
 4. Juli       Raduga-Kapsel   Landung in Russland
12. Juli       Resurs-F1       Landung in Kasachstan?
18. Juli       MSTI-1          Wiedereintritt
22. Juli       Sojus TM-16     Landung in Kasachstan
25. Juli       Kosmos 2259     Landung?

Gegenwärtiger Status der Raumfähren
___________________________________

Orbiter                Standort      Mission

OV-102 Columbia        OPF Bucht 2   STS-58
OV-103 Discovery       LC39B         STS-51
OV-104 Atlantis        Palmdale      OMDP
OV-105 Endeavour       OPF Bucht 1   STS-61

ML/SRB/ET/Konfiguration

ML1/RSRM-34/ET-57        VAB Bucht 3 STS-58
ML3/RSRM-33/ET-59/OV-103 LC39B       STS-51

--------------------------------------------------------------------------------

   --- WORLDWIDE SATELLITE LAUNCHES ---

Nach meiner Rezension von WSL (Worldwide Satellite Launches), einer monatlich 
erscheinenden Publikation von Phillip Clark, ging eine Erwiderung seinerseits 
auf meine milde Kritik ein. Es folgt eine gekürzte Version seiner Anmerkungen:

"Nachdem die Listen von RAE eingestellt worden waren, habe ich mich dazu ent-
schieden, einen Ersatz auf kommerzieller Basis zu schaffen; keine genaue Kopie, 
sondern eine Erweiterung von der Art, wie ich sie mir vor zwanzig Jahren ge-
wünscht hätte. Freilich gibt es im Vergleich zum RAE-Format Weglassungen und 
Ergänzungen. Anmerkungen und Vorschläge sind willkommen und werden durchweg 
ernsthaft geprüft."

"Dr. McDowell beklagt die fehlende Angabe der Lebensdauer im WSL. Das war eine 
bewusste Entscheidung meinerseits, da ich nicht über die Algorithmen RAE verfüge 
und keine geschätzten Zahlen angeben möchte, die sehr ungenau sein könnten. 
Datums- und Zeitangaben zum Wiedereintritt werden für alle Objekte angeführt. 
Zeitangaben für Start und Wiedereintritt werden minutengenau angeführt, sobald 
die Daten bekannt werden, was bei RAE nicht der Fall war. Ebenfalls enthalten 
sind zusätzliche Bahnparameter manövrierender Objekte und die Parameter von 
Objekten mit bekannten Trümmerteilen. Perigäumsdurchgang und aufsteigender 
Knoten fehlen und ich werde mir überlegen, diese später hinzuzufügen. Bahn-
epochen werden um eine Dezimalstelle genauer angegeben als in der RAE-Tabelle. 
Die Beschreibungen russischer Raketenstufen sind vollständiger und genauer. Und 
schließlich sind anders als in den Listen der RAE auch Fehlstarts aufgeführt."

"Außerdem nehme ich die Anmerkungen Dr. McDowells zur Druckqualität zur Kennt-
nis. Sollte sich die Zahl der Abonnenten erhöhen, wird die Anschaffung eines 
Laserdruckers in Erwägung gezogen werden. Um eine gute Vorlage sicherzustellen, 
werden die Originale momentan in Fettdruck auf einem 24-Nadel-Drucker erstellt. 
Ich hoffe doch, dass der Informationsumfang des WSL nicht aufgrund der Drucker-
qualität übersehen wird. Das Schriftbild ist normalerweise aber sehr klar."

"Interessenten können mich zu weiteren Details des WSL hier kontaktieren: 
Molniya Space Consultancy, 30 Sonia-Gardens, Heston, Middlesex TW5 0LZ, England 
(Telefon und Fax +44 81 570 3248). Das Abonnement für die Starts 1993 kostet 
USD 100 und 1994 (einschließlich vollständiger und korrigierter Startliste von 
1993) werden es etwa USD 120 sein."

   Phillip S Clark
--------------------------------------------------------------------------------

 .-----------------------------------------------------------------------------.
 |  Jonathan McDowell                 |  phone : (617) 495-7176                |
 |  Harvard-Smithsonian Center for    |                                        |
 |   Astrophysics                     |                                        |
 |  60 Garden St, MS4                 |                                        |
 |  Cambridge MA 02138                |  inter : jcm@urania.harvard.edu        |
 |  USA                               |                                        |
 '-----------------------------------------------------------------------------'