Ausgabe 339

Jonathan's Space Report                 Deutsche Übersetzung von Markus Dolensky
Nr. 339                                          5. November 1997, Cambridge, MA
--------------------------------------------------------------------------------

Redaktioneller Hinweis
----------------------

Entschuldigung für die reisebedingte zeitliche Lücke im Betrieb. Kaum bin ich 
vom Schreibtisch weg, passiert in zwei Wochen mehr als sonst in zwei Monaten - 
daher ist dies eine umfangreiche Ausgabe. Anmerkung: Meine Raumfahrtseite ein-
schließlich der Liste geostationärer Satelliten wurde kürzlich aktualisiert 
http://hea-www.harvard.edu/~jcm/space/space.html*.

Shuttle und Mir
---------------

Columbia steht jetzt auf Startrampe 39B bereit für den geplanten Start der 
Mission STS-87 am 19. November.

Die Besatzungsmitglieder der Mir Solowjow und Winogradow führten am 20. Oktober 
einen internen Raumausstieg von 6 h 38 min Dauer durch. Sie arbeiteten im Inne-
ren des dekomprimierten Transferabteils des Basisblocks der Mir und dem beschä-
digten Modul Spektr, das sie an neue Kabel anschlossen, damit die Solarflügel 
auf Spektr wieder nachgeführt werden können. Der NASA-Astronaut David Wolf blieb 
im druckbelüfteten Bereich der Station.

Während eines Außeneinsatzes am 3. November baute die Mir-Besatzung ein altes 
Solarpaneel auf Kwant ab. Das Solarpaneel wurde per Kommando eingefahren, vom 
Kwant-Modul abmontiert und außen am Zentralmodul verstaut. Es wird durch einen 
gemeinschaftlichen US-amerikanisch/russischen [sic!] Solarflügel, der momentan 
zusammengeklappt auf dem Kopplungsmodul gelagert ist, ersetzt werden. Die äußere 
Luke von Kwant-2 war nach dem Ausstieg nicht hermetisch verschlossen, die innere 
Luke ist aber dicht.

Sputnik-40, ein Model von PS-1 ("Sputnik") im Maßstab 1 zu 3 wurde ebenfalls 
während der EVA händisch auf einer Umlaufbahn von 383 x 391 km x 51,6° ausge-
setzt. Das Modell wird auch als PS-2 bezeichnet, was aber keine gute Idee ist, 
da PS-2 der richtige Name des zweiten sowjetischen Satelliten mit dem Hund Laika 
an Bord war. Sputnik-40 (die französische Schreibweise Spoutnik-40 kann man 
ebenfalls hernehmen) wurde durch das US-Weltraumkommando als Objekt 24958 kata-
logisiert. Diese Nummer war zuvor für die Ariane-Rakete mit Intelsat 803 reser-
viert, die anscheinend noch immer nicht aufgespürt wurde. Das Modell wurde von 
Mittelschülern in der Republik Kabardino-Balkarien der Russischen Föderation, im 
Kaukasus nahe Tschetschenien gebaut. Der Funksender wurde von Schülern auf 
Réunion in der Inselgruppe der Maskarenen gebaut, einem französischen Terri-
torium im Indischen Ozean östlich von Madagaskar. Wenn jemand den genauen Zeit-
punkt des Aussetzens des Sputnik-Modells kennt, bitte mich informieren.

Kürzliche Starts
----------------

Die Saturnsonde Cassini/Huygens von NASA und ESA wurde am 15. Oktober gestartet. 
Trägerrakete war die Titan 4B Centaur mit der SNr. B-33. Die Titan hob um 0843 
UTC ab und trennte sich um 0852 UTC von der Centaur. Mit der ersten Zündung der 
Centaur gelangte die Kombination bestehend aus Centaur und Cassini um 0854 UTC 
auf eine Parkbahn von 168 x 446 km x 28,7°. Die Centaur zündete um etwa 0913 UTC 
erneut und schaltete sich nach Erreichen einer Fluchtbahn von der Erde um 0919 
UTC wieder ab. Sie separierte sich um 0926 UTC von Cassini und entlüftete ihren 
restlichen Treibstoff, um ihre Bahn von der der Raumsonde weg zu bewegen. Die 
heliozentrischen Bahnelemente Cassinis liegen mir nicht vor. Cassini wurde vom 
JPL gebaut, wobei das Antriebsmodul von Lockheed Martin in Denver geliefert 
wurde. Die ESA-Raumsonde Huygens, die auf Titan landen wird, wurde von 
Aerospatiale und CASA gebaut.

Mars Global Surveyor hat sein Perigäum auf 170 km angehoben, während die Boden-
kontrolle die unerwarteten Bewegungen seines losen Solarpaneels untersucht. 
Unterdessen gab JPL das Ende der Mission von Mars Pathfinder bekannt. Das letzte 
Signal von der Sagan-Gedenkstation war am 6. Oktober empfangen worden.

Apstar 2R wurde am 16. Oktober gestartet. Es ist ein Fernmeldesatellit der Bau-
reihe SS/Loral FS-1300 von Asia Pacific Telecom, der Telekommunikationsdienste 
für China erbringen soll. Trägerrakete war eine chinesische Chang Zheng (Langer 
Marsch) 3B. Es war der dritte Start dieses Typs. Apstar 2R befindet sich jetzt 
auf seiner Position bei 76° O.

Der dritte Lacrosse-Satellit der NRO mit einem abbildenden Radar wurde am 24. 
Oktober auf eine Umlaufbahn von 425 x 672 km x 57,0° gestartet. Das Bordtrieb-
werk wird die Bahn später noch zirkularisieren. Er ersetzt den ersten Lacrosse 
auf einer Bahn mit 57° Inklination. Trägerrakete war eine Titan 4A, SNr. A-18 
(zuvor K-18). Die Nutzlast läuft offiziell unter der Bezeichnung USA 133. Zur 
Ausrüstung soll angeblich ein großes Radar für Aufklärungszwecke gehören, das 
sogar durch eine Wolkendecke hindurchsehen kann. Der Satellit wurde vermutlich 
von Lockheed Martin Astronautics in Denver gefertigt.

DSCS III B-13 ist ein im X-Band (8/7 GHz) operierender Fernmeldesatellit des US-
Verteidigungsministeriums. Gefertigt wurde er von Lockheed Martin in Valley 
Forge (ehemals GE Space; dieser Satellit war jedoch der erste DSCS, der seine 
Tests bei Lockheed Martin in Sunnyvale abschloss). Die Atlas Centaur AC-131 von 
Lockheed Martin in Denver beförderte den Satelliten auf eine Transferbahn und 
die Oberstufe IABS-6 (mit dem flüssig betriebenen Zwillingsapogäumstriebwerk 
Marquardt R-4D) zirkularisierte diese auf geostationärer Höhe. Der Start der 
AC-131 erfolgte am 25. Oktober. An der Centaur-Stufe der AC-131 ist eine Sekun-
därnutzlast angebracht und zwar das Experiment Falcon Gold der US-Luftwaffen-
akademie, das die Brauchbarkeit der GPS-Navigation in geostationärer Höhe aus-
testet. 

   Satelliten der Serie DSCS III:
   Satellit    Startdatum         Trägerrakete
   A-1         30. Okt. 1982      Titan 34D-1/IUS
   B-4          3. Okt. 1985      STS-51J/IUS
   B-5          3. Okt. 1985      STS-51J/IUS
   A-2          4. Sep. 1989      Titan 34D/Transtage
   B-14        11. Feb. 1992      Atlas II/IABS
   B-12         2. Juli 1992      Atlas II/IABS
   B-9         19. Juli 1993      Atlas II/IABS
   B-10        28. Nov. 1993      Atlas II/IABS
   B-7         31. Juli 1995      Atlas IIA/IABS
   B-13        25. Okt. 1997      Atlas IIA/IABS

Zu dem von TRW in Chantilly für die US-Luftwaffe gefertigten Satelliten STEP M4, 
der als Flug P95-1 des Weltraumtestprogramms am 22. Oktober gestartet wurde, 
konnte kein Kontakt hergestellt werden. Scheinbar wurden die Solarflügel nicht 
ausgefahren. Der Start selbst mit Orbitals Pegasus XL verlief erfolgreich. Der 
Forschungssatellit mit 400 kg Masse ist mit einem Ozon- und Aerosolmessgerät, 
einem Experiment zur elektromagnetischen Wellenausbreitung und einem digitalen 
Ionendriftmeter ausgestattet. Die Erfolgsgeschichte des STEP-Programms ist ziem-
lich durchwachsen. Die letzten drei Missionen schlugen fehl (und STEP M2 ope-
riert auf einem niedrigeren als dem geplanten Orbit):
P90-5  STEP M0   13. März 1994      Taurus       539 x 559 km x 105,0°
P91-2  STEP M2   19. Mai  1994      Pegasus/HAPS 603 x 821 km x 82,0°
P90-1  STEP M1   27. Juni 1994      Pegasus XL   Orbit verfehlt
P92-2  STEP M3   22. Juni 1995      Pegasus XL   Orbit verfehlt
P95-1  STEP M4   22. Okt. 1997      Pegasus XL   433 x 501 km x 45,0°

Der Laser MIRACL wurde am 17. Oktober eingesetzt, um den Satelliten MSTI-3 bei 
einem Antisatellitenexperiment auszuleuchten. Bei dem Experiment sollte der 
Satellit nicht beschädigt werden, sondern nur der Helligkeitsgrad gemessen wer-
den. Ein Problem mit der Telemetrie verhinderte jedoch die Datenübertragung von 
MSTI-3. MSTI-3 ist ein Satellit der US-Luftwaffe (ursprünglich SDIO) mit experi-
mentellen Infrarotsensoren.

Die Europäische Weltraumagentur startete am 30. Oktober die Ariane 502. Nach dem 
Versagen der Ariane 501 war dies ein entscheidender Start für die Zukunft der 
ESA und von Arianespace. Die Trägerrakete beförderte ihre Nutzlast zwar in den 
Orbit, die Hauptstufe EPC schaltete aber frühzeitig ab und hatte ein Steuerungs-
problem um die Rollachse, sodass die Umlaufbahn mit 534 x 26631 km x 7,8° be-
trächtlich niedriger als geplant ausfiel. Die EAP-Feststoffbooster und die End-
stufe EPS haben offenbar gut funktioniert. Hauptnutzlast war der von Kayser-
Threde in München gebaute MAQSAT-H, ein Modell eines Fernmeldesatelliten mit 
Beschleunigungsmessern, um die Startbedingungen festzuhalten. Das Instrumenten-
paket TEAMSAT, das an MAQSAT-H angebracht war, wurde von ESTEC entwickelt und 
ist mit einigen Technologieexperimenten versehen. TEAMSAT warf den Subsatelliten 
YES aus. YES (Young Engineers Satellite) ist ein kleiner Satellit mit einigen 
Experimenten (allerdings ist das Experiment mit einem 20 km langen Kabel wegen 
Bedenken bezüglich Weltraummüll nicht dabei). Der ebenfalls von Kayser-Threde 
gefertigte MAQSAT-B ist eine kleinere Satellitenattrappe, die unter dem Doppel-
startadapter SPELTRA angebracht ist und mit der EPS-Stufe verbunden bleibt. Ein 
Massesimulator ersetzte den Amateurfunksatelliten AMSAT, der vom Manifest ent-
fernt wurde, nachdem der Aufstieg rauer zu werden drohte als ursprünglich spezi-
fiziert. Dieser Ballast ist vermutlich auch an MAQSAT-B festgemacht.

Brasiliens erster Satellitenstartversuch am 2. November schlug fehl. Die Träger-
rakete VLS wurde 65 Sekunden nach dem Abheben zerstört. VLS (Veiculo Lancador de 
Satélites) hat eine Hauptstufe S43TM mit vier ähnlichen S43-Starthilfsraketen, 
eine Zweitstufe S40TM und eine Drittstufe S44. Die Stufe S43, die scheinbar 
versagte, war schon zuvor bei der Höhenforschungsrakete Sonda 4 und der Test-
rakete VLS-R1 eingesetzt worden.

Dies war der erste Satellitenstartversuch vom Centro Técnico Aeroespacial bei 
Alcantara im Staate Maranhao, Brasilien (02° 17' S 44° 23' W) und wurde von der 
brasilianischen Raumfahrtagentur INPE (Instituto Nacional de Pesquisas 
Espaciais) durchgeführt. Nutzlast war SCD-2A, Satélite de Coleta de Dados 
(Datenerfassungssatellit), ein Satellit von 150 kg und ein überarbeiteter Proto-
typ von SCD-1, der 1993 mit einer Pegasus gestartet worden war. Die SCD-Satelli-
ten übermitteln Umweltdaten von entfernten Stationen im Amazonasbecken zu einer 
Bodenstation bei Cuiabá. Der Satellit ist ein achteckiger Zylinder mit 1,0 m 
Durchmesser und 0,72 m Höhe.

Der Mikrogravitationsforschungssatellit Foton Nr. 11 beförderte den ersten 
Mirka-Wiedereintrittskörper von Kayser-Threde. Er enthält Experimente zum Stu-
dium von Wiedereintrittstechnologien und Hitzeschildmaterialien. Sowohl die 
Foton-Landekapsel als auch Mirka wurden am 23. Oktober erfolgreich in Kasachstan 
geborgen.

Der Start des Navigationssatelliten GPS-SVN38 ist für den 6. November geplant.

Urlaubsbericht
--------------

Das Centre spatial de Toulouse (CST) der CNES (Centre national d'études 
spatiales) ist seit Mitte der 70-iger Jahre Frankreichs Hauptzentrum für die 
Raumfahrtentwicklung und Satellitenbodenkontrolle. In groben Zügen entspricht 
CNES in Évry der NASA in Marshall, CNES in Kourou der NASA am KSC, CNES in Paris 
dem NASA-Hauptquartier und CNES in Toulouse dem NASA-Standort in Goddard (und in 
geringerem Ausmaß dem JSC, mit der Ambition, außerdem noch die Rolle des JPL zu 
spielen). Das Bodenkontrollzentrum am CST kümmert sich um die Fernmeldesatelli-
ten der Reihe Telecom und TDF sowie die Spot-Fernerkundungssatelliten und er-
bringt seine Dienstleistungen auch für kommerzielle Betreiber von Fernmelde-
satelliten während der Kommissionierungsphase im Orbit. Dazu stehen mehrere 
unabhängige Kontrollräume für Doppelsatellitenstarts zur Verfügung. Es gibt auch 
ein separates Kontrollzentrum für das Such- und Rettungssystem COSPAS/SARSAT, 
das Notrufe an die relevanten Rettungsdienste weiterleitet. Die digitale SAR-
Einheit an Bord der Wettersatelliten der NOAA stammt aus Toulouse. Am CST wird 
derzeit der Minisatellit Proteus entwickelt, der erstmals beim internationalen 
Altimetrieprojekt Jason eingesetzt werden soll. Andere Abteilungen des CST 
zeichnen verantwortlich für Spot und Helios, Mikrogravitationsmissionen und 
bemannte Flüge, Mikrosatelliten und Ballone. Danke an meine Freunde am CNES für 
deren außerordentliche Gastfreundschaft.

Cité de l'Espace

Ich stattete auch der Raumfahrt-Touristenattraktion von Toulouse, der Cité de 
l'espace, einen Besuch ab. Es ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar, 
zumindest einigermaßen, denn unverständlicherweise endet die Buslinie einen 
Kilometer davor. Die Hauptattraktion ist eine Ariane 5 in Originalgröße. Man 
kann unter dem Haupttriebwerk durchgehen und es gibt in der Attrappe eines 
Startkontrollturms eine kleine Ausstellung zu den Antriebssystemen der Ariane. 
Anhand einer zerlegten Ariane 1 werden die verschiedenen Tanks und Zwischen-
stufen einer Rakete erklärt. In der Ausstellung sind maßstabsgetreue Modelle von 
Sputnik, ERS 2, Sojus, Starlette, Mage 2, Telecom 1, Meteosat und Soho. Es gibt 
ein schönes Exponat zu COSPAS/SARSAT, ein begehbares Modell des Columbus-Labors 
und eine recht gute Sammlung von Satellitenkomponenten sowie einige schöne 
Meteorite. Viele der Exponate stammen wenig überraschend aus der Produktion von 
Matra Marconi Space in Toulouse.


Tabelle kürzlich erfolgter Starts
---------------------------------

Datum  UT     Name              Trägerrakete  Startgelände     Aufgabe   I.D.

 5 Okt 1508   Progress M-36     Sojus-U       Baikonur LC1     Fracht     58A
 5 Okt 2101   Echostar III      Atlas IIAS    Canaveral LC36   Komsat     59A
 9 Okt 1800?  Foton Nr. 11  )   Sojus-U       Plessezk         Mikrograv. 60A
              Mirka         )
15 Okt 0843   Cassini  )        Titan Centaur Canaveral LC40  Saturnsonde 61A
              Huygens  )                                       Titansonde
16 Okt 1913   Apstar 2R         CZ-3B         Xichang          Komsat     62A
22 Okt 1315   STEP M4           Pegasus XL    Insel Wallops?   Technolog. 63A
24 Okt 0232   Lacrosse 3?       Titan 4A      Vandenberg SLC4E Aufklärung 64A
25 Okt 0046   DSCS III B-13 )   Atlas IIA     Canaveral LC36A  Komsat     65A
              Falcon Gold   )                                  Technolog. 65B
30 Okt 1343   Maqsat H )        Ariane 5      Kourou ELA3      Technolog. 66A
              Maqsat B )                                                  66B
 2 Nov 1225   SCD-2A            VLS           Alcantara        Fernerkun. FTO
 3 Nov 0405   Sputnik-40                      Mir, LEO         Demo       58C

Gegenwärtiger Status der Raumfähren
___________________________________

Orbiter                Standort      Mission    Startdatum

OV-102 Columbia        LC39B         STS-87     19. Nov
OV-103 Discovery       OPF Bucht 2   STS-91     28. Mai
OV-104 Atlantis        OPF Bucht 3   OMDP
OV-105 Endeavour       OPF Bucht 1   STS-89     15. Jan.

MLP/SRB/ET/Konfiguration

MLP1/RSRM63/ET-89/OV-102 VAB Bucht 3   STS-87
MLP2/
MLP3/RSRM64              VAB Bucht 1   STS-89

.-------------------------------------------------------------------------.
|  Jonathan McDowell                 |  phone : (617) 495-7176            |
|  Harvard-Smithsonian Center for    |                                    |
|   Astrophysics                     |                                    |
|  60 Garden St, MS6                 |                                    |
|  Cambridge MA 02138                |  inter : jcm@urania.harvard.edu    |
|  USA                               |          jmcdowell@cfa.harvard.edu |
|                                                                         |
| JSR: http://hea-www.harvard.edu/~jcm/space/jsr/jsr.html                 |
| Back issues:  ftp://sao-ftp.harvard.edu/pub/jcm/space/news/news.*       |
'-------------------------------------------------------------------------'
_____
*) Webadresse ab Aug. 2003: www.planet4589.org/space/