Ausgabe 408

Jonathan's Space Report                 Deutsche Übersetzung von Markus Dolensky
Nr. 408                                        26. September 1999, Cambridge, MA
--------------------------------------------------------------------------------

Der Zeitplan für das Space Shuttle ist bis zum Abschluss der Reparaturen an den 
Raumfähren weiterhin unbestimmt. Columbia wurde am 24. - 25. September zur Gene-
ralüberholung nach Palmdale, Kalifornien geflogen. Sie bleibt dort bis Mitte 
2000. Die nächste Mission ist wahrscheinlich STS-103/Discovery, die HST-Instand-
haltungsmission, die momentan für Ende November vorgesehen ist.

Kürzliche Starts
----------------

Der Mars Climate Orbiter (MCO) begann seinen Mars-Bahneinschuss am 23. September 
0850 UTC, aber durch einen Navigationsfehler näherte er sich beim Anflug der 
Marsoberfläche auf nur 57 km, halb so hoch wie beabsichtigt. Seitdem MCO hinter 
dem Planeten einschwenkte, wurde kein Signal mehr empfangen und es wird befürch-
tet, dass das Raumfahrzeug bei dem unbeabsichtigten atmosphärischen Einfangmanö-
ver verglühte. Die größte Annäherung an den Planeten erfolgte vermutlich um 0900 
UTC herum. Die Länge und Breite der größten Annäherung bzw. des wahrscheinlichen 
Aufschlagspunktes sind mir nicht bekannt - falls sie jemand berechnet hat, so 
bitte ich um Nachricht. Es ist möglich, dass MCO das Eintauchen in die Atmo-
sphäre überlebte und sich auf einer Umlaufbahn um den Mars befindet, allerdings 
funktionsuntüchtig und mit abgebrochener Antenne. Möglicherweise nahm aber die 
Reibung soviel Bewegungsenergie von MCO weg, dass die Trümmer jenseits des Ein-
trittspunktes entlang der Flugbahn auf dem Mars niedergingen. Publikumsfrage: 
Ist der gegenwärtige Zustand der Marsatmosphäre am Eintrittspunkt hinreichend 
genau bekannt, um zu simulieren, was mit MCO geschah? Mein erster Verdacht ba-
sierend auf dem Verhalten von Erdsatelliten auf elliptischen Bahnen mit niedri-
gem Perigäum ist, dass die Zentralsektion des Satellitenbusses von MCO den ers-
ten Umlauf überlebt haben könnte und im Orbit blieb, wenn auch beschädigt und 
auf einer Bahn, die vermutlich beim nächsten Umlauf zum endgültigen Eintritt 
führte. Der Orbit hätte ein Perigäum von etwa 50 km, ein unbekanntes Apogäum und 
90 Grad Inklination gehabt. Die resultierende Aufschlagstelle hängt entscheidend 
von diesem unbekannten Apogäum ab, das die Umlaufperiode festlegt und somit 
wieweit Mars vor dem Eintritt rotierte. Die entsprechenden Berechnungen liegen 
außerhalb meines Kompetenzbereichs und so müssen wir auf fachkundige Aussagen 
vom JPL warten.

Foton 12 (Raumfahrzeug 34KS Nr. 12) wurde am 9. September gestartet. Die Satel-
liten der Type Foton werden von ZSKB Progress in Samara, Russland gefertigt und 
basieren auf dem Spionagesatellitenbus Zenit, der wiederum mit der alten Raum-
kapsel Wostok verwandt ist. Das Raumfahrzeug besteht aus einer kugelförmigen 
Landekapsel, einem Servicemodul mit Feststoffbremsraketen und einem abtrennbaren 
Batteriesatz. Bei den Missionen der Foton werden materialwissenschaftliche und 
biomedizinische Experimente durchgeführt. Diesmal waren einige europäische Expe-
rimente an Bord. Die Trägerrakete der Baureihe 11A511U (Sojus-U) hob am 9. Sep-
tember 1800 UTC von Plessezk ab und erreichte 9 Minuten später eine Umlaufbahn 
von 216 x 379 km x 62,8°. Nach zwei Wochen unter Mikrogravitationsbedingungen 
trennten sich der Batteriesatz und ein kleiner Adapter ab. Außerdem wurden zwei 
Retroraketenabdeckungen auf eine höhere Bahn von 323 x 492 km abgestoßen. Die 
Retroraketen trennten sich nach der Zündung ebenfalls ab und die Landekapsel des 
Raumfahrzeugs ging (unterschiedlichen Berichten zufolge) am 24. September zwi-
schen 0918 UTC und 0929 UTC in Russland bei 52° 28' N 53° 50' E nieder.

Vier weitere Globalstar-Satelliten wurden am 22. September gestartet. Eine Trä-
gerrakete Sojus/Ikar von Starsem beförderte die vier Satelliten in den Orbit. 
Die 11A511U Sojus-U hob von Bereich 1 in 5 GIK (Baikonur) ab. Die vier Start-
hilfsraketen separierten sich zwei Minuten nach dem Start und vier Minuten nach 
dem Start trennte sich die Zentralstufe Blok-A (nominell die Stufe 2) ab. Die 
dritte Stufe Blok I feuerte bis 9 Minuten nach dem Start, schwenkte auf eine 
Transferbahn von 235 x 906 km x 51,9° ein und separierte sich von der Oberstufe 
Ikar und dem Dispenser. Im Apogäum zündete Ikar und setzte die vier Satelliten 
(M033, M050, M055, M058) auf einer Parkbahn von 900 x 960 km x 51,9° aus. Das 
Retromanöver Ikars am 24. September führte zum Wiedereintritt. Seriennummern 
noch nicht gestarteter Globalstars sind M029, M031, M034, M039, M056 und 
M057.Die Satelliten Globalstars verwenden den Satellitenbus LS-400 von Space 
Systems/Loral, der von SS-L in Palo Alto und Alenia in Rom gefertigt wird. In 
den kommenden Monaten wird Globalstar den Fernsprechbetrieb für Handys aufneh-
men.

Lockheed Martin startete am 23. September den Satelliten Echostar 5 mit einer 
Trägerrakete des Typs Atlas 2AS. Die Zweitstufe Centaur beförderte Echostar 5 
auf eine supersynchrone Transferbahn von 131 x 45526 km x 26,6°. Es war der 
erste Einsatz des Triebwerks RL-10 seit dem Fehlstart einer Delta 3 im Mai. Der 
Ku-Band-Satellit Echostar 5 ergänzt das Dish Network, das von Space Sys-
tems/Loral mit Satelliten der Baureihe FS-1300 aufgebaut wurde.

Auch Lockheed Martins Athena nahm den Flugbetrieb wieder auf. Die Athena-2-
Mission LM-007 erfolgte am 24. September vom Weltraumstartkomplex 6 der Luftwaf-
fenbasis Vandenberg mit dem kommerziellen Aufklärungssatelliten Ikonos von Space 
Imaging Inc. ab. Ikonos Nr. 2 wurde nach Erreichen des Orbits anscheinend ein-
fach "Ikonos" genannt (Satellit Nr. 1 stürzte bei einem Fehlstart in den Pazi-
fik). Falls das Aufstiegsprofil jenem des ersten Starts entsprach, dann beför-
derte die Drittstufe Orbus 21 Ikonos und die Viertstufe OAM auf eine suborbitale 
Bahn. Nach der ersten Zündung der OAM wäre das Gespann 10 Minuten nach dem Abhe-
ben auf eine Transferbahn von 220 x 689 km x 98,2° gelangt. 51 Minuten nach dem 
Start zündete die OAM im Apogäum erneut für sechs Minuten und platzierte Ikonos 
auf einer sonnensynchronen Bahn von 678 x 682 km x 98,1° mit einer Ortszeit am 
absteigenden Knoten von 10:30 Uhr morgens. Sie trennte sich sodann von Ikonos 
und zündete erneut, um die Bahn für einen baldigen Wiedereintritt abzusenken. 
Space Command spürte sie auf einer Umlaufbahn von 207 x 431 km x 98,2° auf. 
Außerdem wurde noch ein drittes Objekt in einem Orbit von 137 x 630 km x 97,7° 
registriert. Die Bahn dieses dritten Objekts entspricht ziemlich genau der beim 
Start von Ikonos 1 veranschlagten Bahn der OAM nach dem Retromanöver, sodass 
sich die Frage stellt, ob es sich dabei in Wirklichkeit nicht um die OAM han-
delt. Die niedrigere Bahnneigung passt nicht zu einem Teil, das sich auf der 
Transferbahn löste. Es könnte auch die Stufe Orbus 21 sein, wenn diese mehr 
Leistung abgab und auf diese Weise gerade so eine Umlaufbahn erreichte.

Ikonos Nr. 2 ist mit einer Schwarzweißkamera mit einem Meter Auflösung und einer 
Farbkamera mit vier Metern Auflösung und 13 km Schwadbreite ausgestattet. Das 
Raumfahrzeug wurde von Lockheed Martin in Sunnyvale basierend auf dem Satelli-
tenbus LM900 gebaut und setzt sechs Lagekontrolldüsen des Typs MR-103G mit 0,1 N 
Schub ein. Die Masse beträgt 726 kg.

Arianespace startete am 25. September eine Ariane 44LP mit dem Satelliten 
Telstar 7 auf eine supersynchrone Transferbahn von 129 x 59944 km x 7,0° (die 
Bahndaten stammen von Space Command und das Perigäum erscheint etwas niedrig; 
die dritte Stufe wurde auf einer Bahn von 175 x 64273 km aufgespürt). Es ist 
ungewöhnlich, das bei einem Ariane-Start eine Transferbahn mit erhöhtem Apogäum 
geflogen wird. Telstar 7 basiert auf dem FS-1300 von Space Systems/Loral und 
gehört Loral Skynet. Er hat 24 C-Band- und 24-Ku-Band-Transponder, sowie eine 
Leermasse von 1537 kg (3790 kg betankt). Telstar 7 wird Kommunikationsdienste 
über Nordamerika bei 129° Ost bereitstellen. Mit vier Globalstars und zwei neuen 
Satelliten des Baumusters FS-1300 in der Umlaufbahn war es eine recht geschäf-
tige Woche für Space Systems/Loral.

Der Satellit Jamal 101 befand sich am 24. September auf einer geosynchronen 
Driftbahn von 35504 x 36302 km x 0,0° über 63,1° Ost mit 1442,06 Minuten Periode 
und einer täglichen Driftrate nach Westen von 1,5°. Der Satellit Jamal 102 war 
am 22. September auf einer Umlaufbahn von 35581 x 36104 km x 0,0° über 70° Ost 
mit einer Umlaufzeit von 1438,99 Minuten und einer täglichen Driftrate nach 
Westen von 0,7°. Die anfänglichen Bahnparameter der Jamals, die sie auf einer 
Transferbahn platziert hätten, waren falsch. Space Command verzeichnete die SOZ-
Trennmotoren bislang nicht.


Tabelle kürzlich erfolgter Starts
---------------------------------

Datum  UT     Name              Trägerrakete   Startgelände     Aufgabe   I.D.

12 Aug 2252   Telkom 1          Ariane 42P     Kourou ELA2      Komsat     42A
17 Aug 0437   Globalstar 24)    Delta 7420     Canaveral SLC17B Komsat     43A
              Globalstar 27)
              Globalstar 53)
              Globalstar 54)
18 Aug 1800   Kosmos 2365       Sojus-U        Plessezk LC43/3  Aufklärung 44A
26 Aug 1203   Kosmos 2366       Kosmos-3M      Plessezk         Navsat     45A
 4 Sep 2234   Koreasat 3        Ariane 42P     Kourou ELA2      Komsat     46A
 6 Sep 1636   Jamal 101 )       Proton-K/DM    Baikonur         Komsat     47A
              Jamal 102 )                                       Komsat     47B
 9 Sep 1800   Foton 12          Sojus-U        Plessezk         Mikrograv. 48A
22 Sep 1433   Globalstar 33)    Sojus-U/Ikar   Baikonur LC1?    Komsat     49A
              Globalstar 50)                                    Komsat     49B
              Globalstar 55)                                    Komsat     49C
              Globalstar 58)                                    Komsat     49D
23 Sep 0602   Echostar 5        Atlas 2AS      Canaveral SLC36A Komsat     50A
24 Sep 1821   Ikonos            Athena-2       Vandenberg SLC6  Erdbeob.   51A
25 Sep 0629   Telstar 7         Ariane 44LP    Kourou ELA2      Komsat     52A

Gegenwärtiger Status der Raumfähren
___________________________________

Orbiter                Standort      Mission    Startdatum

OV-102 Columbia        Palmdale      OMDP
OV-103 Discovery       OPF Bucht 1   STS-103    Nov. 1999
OV-104 Atlantis        OPF Bucht 3   STS-101         2000
OV-105 Endeavour       OPF Bucht 2   STS-99     Dez. 1999

MLP1/
MLP2/
MLP3/RSRM-71?/ET?              VAB Bucht 3   STS-99?


.-------------------------------------------------------------------------.
|  Jonathan McDowell                 |  phone : (617) 495-7176            |
|  Harvard-Smithsonian Center for    |                                    |
|   Astrophysics                     |                                    |
|  60 Garden St, MS6                 |                                    |
|  Cambridge MA 02138                |  inter : jcm@cfa.harvard.edu       |
|  USA                               |          jmcdowell@cfa.harvard.edu |
|                                                                         |
| JSR: http://hea-www.harvard.edu/~jcm/space/jsr/jsr.html                 |
| Back issues:  http://hea-www.harvard.edu/~jcm/space/jsr/back            |
| Subscribe/unsub: mail majordomo@head-cfa.harvard.edu, (un)subscribe jsr |
'-------------------------------------------------------------------------'