Ausgabe 448

Jonathan's Space Report                 Deutsche Übersetzung von Markus Dolensky
Nr. 448                                              4. März 2001, Cambridge, MA
--------------------------------------------------------------------------------

Shuttle und Raumstationen
-------------------------

Atlantis beendete am 20. Februar mit der Landung auf der US-Luftwaffenbasis 
Edwards die Mission STS-98. Geplante Landungen am 18. und 19. Februar am 
Kennedy-Raumfahrtzentrum wurden wegen schlechten Wetters abgesagt. Das Retro-
manöver erfolgte um 1927 UTC und senkte die Bahn von 370 x 386 km auf rund 50 x 
380 km ab. Der nominale Wiedereintritt in 122 km Höhe passierte um 2002 UTC und 
die Landung auf Rollbahn 22 war um 2033 UTC. Am 1. März wurde Atlantis auf dem 
Rücken des Trägerflugzeugs SCA 911 der NASA zur AFB Altus, Oklahoma geflogen und 
wird von dort zum KSC zurückgebracht werden, sobald das Wetter aufklart. Unter-
dessen beendete Columbia im nahe gelegenen Palmdale ihren Wartungszyklus und 
trat eine halbe Stunde eher ihre Rückreise mit NASA SCA 905 über die AFB Dyess, 
Abilene, Texas zum KSC an. Es gibt zwei umgewandelte Shuttle-Trägerflugzeuge des 
Typs Boeing 747, aber es ist eine Weile her, dass beide gleichzeitig gebraucht 
wurden und dies ist das erste Mal, dass gleichzeitig beide mit einem Raumgleiter 
in der Luft waren.

Sojus TM-31 mit der Langzeitbesatzung Eins bestehend aus Shepherd, Gidsenko und 
Krikaljow an Bord legte am 24. Februar 1006 UTC vom Kopplungsstutzen -Y Swesdas 
ab und um 1037 UTC am Adapter -Z Sarjas wieder an. Dadurch wurde die Kopplungs-
schleuse Swesdas für ein Progress-Versorgungsschiff frei.

Progress Nr. 244 wurde am 26. Februar gestartet und nach dem Erreichen der Um-
laufbahn Progress M-44 genannt. Trägerrakete war eine Sojus 11A511U, die vom 
GIK-5 (Baikonur) abhob. Progress M-44 koppelte am 28. Februar 0950 UTC am Adap-
ter -Y Swesdas an.


Der nächste Einsatz des Shuttle ist STS-102 mit dem Multifunktions-Logistikmodul 
(MPLM) Leonardo von Alenia Spazio (Torino). Das MPLM ist vom langmoduligen 
Spacelab abgeleitet. Außerdem mit dabei ist ein offener integrierter Frachtträ-
ger (ICC) von Spacehab/Energia mit LCA/MTSAS-A, RU und PFCS. (Ein Ammoniakver-
sorgungssystem wurde angeblich von der Ladeliste gestrichen.) Eine Adapterstrebe 
an der Seitenwand mit zwei GAS-Kanistern (G-783 und WSVFM) ist ebenfalls an 
Bord. WSVFM misst die Vibrationen beim Start. Eine weitere Adapterstrebe, ver-
mutlich am rückwärtigen Ende der Nutzlastbucht, transportiert SEM-9. SEM-9 und 
G-783 enthalten Mittelschulexperimente zur Mikrogravitation.

Ich schätze, dass der ICC auf Ladebuchtposition 5 ist und dahinter im Bereich 8 
- 12 das MPLM. SEM-9 mit der Adapterstrebe dürfte auf Laderaumposition 13 sein. 
Die NASA hat aber anscheinend keine Fotos oder Diagramme der Ladebuchtbelegung 
bei STS-102 herausgegeben. Laut Information von Bill Harwood auf der Webseite 
spaceflightnow.com wird der Discovery den Roboterarm RMS 301 verwenden.

Discovery wird über PMA-2 an Destiny gekoppelt werden. Das LCA (das Lab Cradle 
Assembly ist anscheinend dasselbe wie MTSAS-A, also das Befestigungssystem für 
die Auslegerstruktur) wird während einer EVA an der Seite +Z Destinys angebracht 
werden. Die Spacelab-Palette wird bei der nächsten Mission während der Montage 
des Roboterarmes der Raumstation vorübergehend darauf platziert und an Destiny 
festgemacht werden. Später wird es dort der Ankerpunkt des Hauptauslegers 
beginnend mit dem Segment S0 der Station sein.

PMA-3, das sich derzeit an der Nadirposition -Z Unitys befindet, wird nach Back-
bord versetzt werden, um Raum für Leonardo zu machen. Eine externe Stauplattform 
wird an Destiny angebracht werden. Die externe Stauplattform und das Flusskon-
trollsystem der Pumpen (PFCS) werden am hinteren backbordseitigen Befestigungs-
punkt Destinys verankert werden. Ein fester Kabelbaum (RU) für den zukünftigen 
Roboterarm der Station wird an einem PDGF-Befestigungspunkt Destinys angebracht 
werden. Leonardo wird zeitweise an Unity -Z festgemacht werden, damit seine 
Fracht direkt in die Station umgeladen werden kann. Es wird für die Rückkehr 
später wieder in der Nutzlastbucht untergebracht werden.

  Fracht von STS-102: Die JSR-Schätzung
                                                  gesch. Masse (kg)
Bucht 1-2:     Orbiter-Kopplungssystem                    1800
               und externe Luftschleuse
               3 EMU-Raumanzüge (SNr. unbekannt)           360?
Bucht 4 Bb.?:  Adapterstrebe mit                           218?
                  WSVFM und G-782
Bucht 5?:      Integrierter Frachtträger (ICC)            1282
               mit LCA (Lab Cradle Assembly)                83
                  (MTSAS-A)
                  ESP (Externe Stauplattform) +
                  PFCS (Pump Flow Control System)          210
                  RU (Rigid Umbilical)                      28
Bucht 8-12?:   Modul Leonardo (MPLM-1)                    4760
               Transportgestelle und Fracht im MPLM       5362
Bucht 13 Stb.? Adapterstrebe mit SEM-09                   100?
unbekannt      Adapterstrebe mit                          100?
               Assembly Power Converter Units?
Sims:          Canadarm RMS 301                            410
                                                        ------
                Gesamtnutzlast in der Ladebucht          14713 kg

Leonardo enthält 16 Schränke voller Ausrüstung, u.a. das Human Research Facility 
Rack (Rack 13) für umfangreiche medizinische Experimente durch die Astronauten, 
das Rack 28 CHeCS, die Racks DDCU-1 und DDCU-2 (7 und 9), Avionics-3 (Rack 6) 
und MSS Avionics/Lab (Rack 11) sowie Avionics/Cupola (Rack 12), womit es insge-
samt sieben Schränke sein werden, die in Destiny einzubauen sind. Drei Versor-
gungsschränke (50, 51, 52) und vier Versorgungsregale (180, 181, 182 und 188) 
sind fix in Leonardo untergebracht und die darin befindlichen Ausrüstungspakete 
werden einzeln zur Raumstation transferiert. Die Systemracks 2, 3, 4, 5 und 8 
sind bereits zusammen mit den Lagerschränken 110 bis 117 in Destiny. Jedes Rack 
hat eine Masse von rund 150 - 300 kg.

Die Besatzung von STS-102 besteht aus Jim Wetherbee (Kommandant), James Kelly 
(Pilot), Andrew Thomas und Paul Richards (Missionsspezialisten). Zusätzlich wird 
Discovery die Langzeitbesatzung Zwei mit Juri Ussatschow, James Voss und Susan 
Helms zur Raumstation befördern und die Besatzung der Expedition Eins zurück-
bringen.


Die Internationale Raumstation war am 2. März auf einer Umlaufbahn von 373 x 384 
km x 51,6°. Der MIR-Komplex war am 3. März in einem Orbit von 253 x 269 km x 
51,6° und soll in den kommenden zwei Wochen die Umlaufbahn verlassen.

Kürzliche Starts
----------------

Der schwedische Forschungssatellit Odin wurde am 20. Februar mit einer russi-
schen Rakete des Typs Start-1 vom Weltraumbahnhof GIK 2 in Swobodny gestartet. 
Die Start-1 ist eine modifizierte ICBM der Topol-Klasse. Odin ist mit einem 
astronomischen Instrument im Submillimeterbereich und einem Radiometer für atmo-
sphärische Studien ausgestattet. Der Reflektor mit 1,1 Meter Durchmesser bedient 
die Radiometer, die in den Frequenzen 500 GHz und 119 GHz und in Ergänzung des 
Satelliten SWAS der NASA zur Beobachtung molekularer galaktischer Wolken einge-
setzt werden sollen.

Der Satellit Odin wurde von der Swedish Space Corporation (Svenska Rymdbolaget 
oder Rymdaktiebolaget) entworfen und gebaut. SSC konstruiert und fertigt seine 
Satelliten weitgehend selbst - wenngleich Saab die Antenne beisteuerte und die 
Endmontage des Satelliten vornahm. SSC vertritt normalerweise das schwedische 
Weltraumprogramm in der Öffentlichkeit, obwohl es sich genau genommen um ein 
staatliches Unternehmen und einen Auftragnehmer der eigentlichen Raumfahrtagen-
tur Rymdstyrelsen (Nationale Schwedische Raumfahrtbehörde) handelt.

Die vierstufige Feststoffrakete Start-1 schwenkte ungefähr acht Minuten nach dem 
Start auf eine Umlaufbahn von 576 x 606 km x 97,8° ein. Ein an der vierten Stufe 
angebrachter spezieller Bus für den Bahneinschuss hob die Bahn auf 610 x 621 km 
an. Sven Grahn teilte mir mit, dass es sich dabei nicht wie von mir vermutet um 
ein Flüssig-Triebwerk handelt, sondern dass es in Wirklichkeit ein mit Fest-
treibstoff betriebener Gasgenerator mit mehreren Düsen ist. Ein ähnliches System 
wurde von der Oberstufe Aeronutronic-Ford Trident verwendet, die bei einer Reihe 
von Wiedereintrittstests der Atlas Ende der sechziger Jahre zum Einsatz kam 
(falls jemand Infos zu *diesem* interessanten und wenig dokumentierten Gerät 
hat, so bitte ich um Nachricht!). Einige Raketenteile wurden auf Bahnen zwischen 
dem anfänglichen und dem endgültigen Orbit katalogisiert.

Der Satellit Milstar DFS 4 (der zweite Block-2-Milstar) wurde am 27. Februar 
gestartet. Milstar stellt dem US-Verteidigungsministerium sichere Kommunika-
tionswege im UHF-, EHF- und SHF-Band bereit. Die Titan 4B-41 mit der Zentral-
stufe K-30 hob von Cape Canaveral ab und beförderte Milstar samt der Oberstufe 
Centaur TC-22 auf eine suborbitale Flugbahn. Daraufhin zündete TC-22 und ge-
langte auf eine Parkbahn von 200 km. Nach zwei weiteren Bahnmanövern brachte sie 
Milstar auf eine geosynchrone Driftbahn. Kleine Triebwerke an Bord von Milstar 
werden ihn an seine vorgesehene geostationäre Position bringen. Milstar wurde 
von Lockheed Martin Missiles and Space (Sunnyvale) gebaut. Die Titan Centaur 
wird von Lockheed Martin Astronautics (Denver) hergestellt.

Der japanische Röntgenastronomiesatellit Asuka (ASTRO D, ASCA) trat am 2. März 
wieder ein. Er war von Februar 1993 bis Juli 2000 in Betrieb und führte mit CCD-
Kameras und einem Satz folienartiger Röntgenteleskope Beobachtungen im harten 
Röntgenbereich durch.


Tabelle kürzlich erfolgter Starts
---------------------------------

Datum  UT     Name               Trägerrakete   Startgelände     Aufgabe   I.D.

 9 Jan 1700   Shenzhou 2       ) Chang Zheng 2F Jiuquan          Raumschiff 01A
              Orbitalmodul SZ-2)                                 Forschung  01C
10 Jan 2209   Turksat 2A         Ariane 44P     Kourou ELA2      Komsat     02A
24 Jan 0428   Progress M1-5      Sojus-U        Baikonur LC1     Fracht     03A
30 Jan 0755   Navstar GPS 54     Delta 7925     Canaveral SLC17A Navsat     04A
 7 Feb 2306   Sicral    )        Ariane 44L     Kourou ELA2      Komsat     05A
              Skynet 4F )                                        Komsat     05B
 7 Feb 2313   Atlantis (STS-98)) Space Shuttle  Kennedy LC39A    Raumschiff 06A
              Destiny          )                                 Modul      06B
20 Feb 0848   Odin               Start-1        Swobodny         Astronomie 07A
26 Feb 0809   Progress M-44      Sojus-U        Baikonur LC1     Fracht     08A
27 Feb 2120   Milstar DFS 4      Titan Centaur  Canaveral SLC40  Komsat     09A

Gegenwärtiger Status der Raumfähren
___________________________________
 
Orbiter                Standort      Mission              Startdatum

OV-102 Columbia        AFB Dyess     STS-107?             Ende 2001?
OV-103 Discovery       LC39B         STS-102, ISS 5A.1     8. März 2001
OV-104 Atlantis        AFB Altus     STS-98,  ISS 5A       7. Feb. 2001
OV-105 Endeavour       OPF Bucht 2   STS-100, ISS 6A      19. Apr. 2001

LC39B: Mobile Startplattform 3 (MLP-3)
       Feststoffbooster BI-106/RSRM-78
       Externer Tank ET-107
       Orbiter OV-103 (Discovery)

.-------------------------------------------------------------------------.
|  Jonathan McDowell                 |  phone : (617) 495-7176            |
|  Harvard-Smithsonian Center for    |                                    |
|   Astrophysics                     |                                    |
|  60 Garden St, MS6                 |                                    |
|  Cambridge MA 02138                |  inter : jcm@cfa.harvard.edu       |
|  USA                               |          jmcdowell@cfa.harvard.edu |
|                                                                         |
| JSR: http://hea-www.harvard.edu/~jcm/space/jsr/jsr.html                 |
| Back issues:  http://hea-www.harvard.edu/~jcm/space/jsr/back            |
| Subscribe/unsub: mail majordomo@head-cfa.harvard.edu, (un)subscribe jsr |
'-------------------------------------------------------------------------'