Ausgabe 499

Jonathan's Space Report                 Deutsche Übersetzung von Markus Dolensky
Nr. 499                                               8. Mai 2003, Cambridge, MA
--------------------------------------------------------------------------------

Shuttle und Raumstation
-----------------------

Die Mannschaft der Expedition 7 bestehend aus Malentschenko und Lu hat die 
Expedition 6 an Bord der Raumstation ersetzt. Sojus 11F732 Nr. 212 (Sojus TMA-2) 
koppelte am 28. April 0556 UTC an den Nadir-Adapter des Sarja-Moduls. Die Luken 
zur Station wurden um 0727 UTC geöffnet. Die Langzeitbesatzung 6, Bowersox, 
Budarin und Pettit, bestieg am 3. Mai Sojus 11F732 Nr. 211 (Sojus TMA-1) und 
legte um 2243 UTC von der Nadir-Schleuse von Pirs ab. Nach knapp zwei 
Erdumläufen zündete Sojus TMA-1 um 0112 UTC ihre Retrotriebwerke. Das 
Triebwerks- und das Orbitalmodul trennten sich um 0140 UTC von der Landekapsel 
ab und gegen 0143 UTC begann der Wiedereintritt. 

Der Ausfall eines Rechners führte zu einem ballistischen Wiedereintritt des 
Raumfahrzeugs, das langsam rotierte, um den Auftrieb zu vermindern und die 
Flugbahn zu stabilisieren. Außerdem war die Besatzung höheren Beschleunigungs-
kräften bis zu 8 g ausgesetzt und die Anflugbahn verkürzte sich um 450 km. 
Mehrere Leinen des Fallschirms rissen, dennoch erreichte die Besatzung sicher 
den Boden und wurde mit einigen Stunden Verspätung geborgen. In den Stunden 
danach gab es widersprüchliche Meldungen über die Verfassung von Don Pettit, der 
auf den Kamerabildern nicht zu sehen war, aber wie es scheint, hatte er 
lediglich etwas mehr mit der Adaptierung an die Schwerkraft zu kämpfen, als 
seine Kameraden, war aber ansonsten wohlauf.

Den Landezeitpunkt gilt es noch zu klären. Ein ballistischer Wiedereintritt 
hätte eine frühere Landung bewirken müssen, also vor dem geplanten Zeitpunkt von 
0206 UTC. Verschiedene Quellen sprechen jedoch von 0207 UTC bis 0212 UTC. 
Vermutlich wird der Zeitpunkt noch korrigiert werden.

Kürzliche Starts
----------------

NASAs UV-Astronomiesatellit GALEX gelangte am 28. April auf eine Umlaufbahn. Die 
Pegasus-Rakete von Orbital Science wurde mit dem unternehmenseigenen 
Trägerflugzeug L-1011 Stargazer gestartet, das am 28. April 1103 UTC von der 
Rollbahn des Luftwaffenstützpunktes bei Cape Canaveral abhob. Der Abwurf 
erfolgte gegen 1159:52 UTC bei 29,0° N 78,5° W, gefolgt von der Zündung um etwa 
1159:57 UTC. Die dreistufige Rakete stieg auf und die Drittstufe beförderte 
GALEX bis 1209 UTC auf einen Orbit von 690 x 702 km x 29°.

GALEX ist ein Small Explorer (SMEX) der NASA unter der wissenschaftlichen 
Leitung von Chris Martin am Caltech. Zur Ausrüstung gehören ein 0,50-Meter-
Teleskop und zwei UV-Mikrokanalplattenkameras (eine für das nahe UV bei 135 - 
180 Nanometer und eine für das ferne UV bei 180 - 300 Nanometer [sic!]), um 
damit eine vollständige Himmelsdurchmusterung und zusätzlich genauere 
Untersuchungen ausgewählter Regionen durchzuführen. Dies ist die erste 
vollständige Himmelsdurchmusterung im ultravioletten Band seit dem weit weniger 
messgenauen Satelliten TD-1 1972. Das Messlimit wird bei der vollständigen 
Durchmusterung im fernen UV-Band über 3000 Mal niedriger sein, also ungefähr 25 
Mikrojansky. Bei TD-1 waren es im Vergleich dazu etwa 0,08 Jansky.

GALEX ist die siebte SMEX-Mission und folgt SAMPEX (Untersuchung des 
Strahlungsgürtels), FAST (Polarlichtstudien), TRACE (Sonnenfotografie), SWAS 
(Submillimeter-Astronomie), WIRE (Infrarot-Himmelsdurchmusterung, Fehlschlag) 
und RHESSI (Studium von Sonneneruptionen).

Die indische Weltraumagentur startete am 8. Mai die zweite GSLV-Rakete, GSLV-D2. 
Die von Russland entwickelte kryogene Oberstufe gelangte auf eine geostationäre 
Transferbahn und setzte GSAT-2 aus. Der Testsatellit besitzt C-, Ku- und S-Band-
Kommunikationsnutzlasten, ein ionosphärisches Funkfeuerexperiment und ein 
solares Röntgenspektrometer. GSAT-2 wird zum Erreichen der geostationären 
Umlaufbahn seinen Flüssig-Apogäumsmotor einsetzen.

Kosmos 2397 wurde auf einer geostationären Driftbahn von 35892 x 35926 km x 2,3° 
erfasst, auf der er sich bei 69° Ost nach Westen bewegt. Die Oberstufe wurde 
nicht registriert. Die Transferbahn von 217 x 35911 km x 49,3° war etwas stärker 
geneigt als der Standardwert von 47 Grad bei den meisten GEO-Missionen der 
Proton/DM. Die vorausgegangene Mission US-KMO, Kosmos 2379, wurde ebenfalls auf 
einer Transferbahn mit 49,2° aufgespürt. Zwei SOZ-Triebwerke für den Neustart im 
Orbit wurden auf der Transferbahn entdeckt.

Nach 33 Jahren registrierte Space Command die Agena-D-Raketenstufen 1968-63B, 
1969-36B und 1970-69B von den ersten drei Starts der CANYON-
Funkaufklärungssatelliten. Es war schon immer rätselhaft, warum diese Agenas 
nicht im Katalog waren. Bei späteren Starts wie z. B. 1972-101A war die Agena D 
auf der geostationären Transferbahn. Ich hatte spekuliert, dass die frühen 
CANYON-Raumfahrzeuge ihre Agena-Stufen für das Apogäumsmanöver nutzten und dass 
es die einzigen Agenas waren, die geosynchrone Bahnen erreichten (die CANYONs 
waren auf geneigten Bahnen mit 1440 Minuten Periode und 10 Grad Inklination, 
also nicht ganz geostationär). Mit der Aufnahme dieser Stufen in den Katalog 
erscheint es wahrscheinlich, dass diese Agenas, so wie bei den späteren Starts, 
auf der Transferbahn abgeworfen wurden und die Nutzlasten Apogäumsmotoren 
verwendeten, um ihre Bahnen zu zirkularisieren. Es ist jedoch ziemlich 
erstaunlich, dass diese Objekte erst jetzt registriert werden - hoffentlich 
handelt es sich um reale Daten und nicht um einen Verwaltungsakt nach dem Motto, 
da die Objekte fehlen, müssen sie eben irgendwo dort oben sein. Die eigentlichen 
Bahnelemente sind weiterhin geheim. Man kann aber darauf hoffen, dass die 
Bahnhöhen, wie durch die UNO-Konvention zur Registrierung gefordert, bald 
gemeldet werden.


Tabelle kürzlich erfolgter Starts
---------------------------------

Datum  UT     Name              Trägerrakete    Startgelände     Aufgabe    I.D.

11 Mrz 0059   DSCS III A-3      Delta IVM       Canaveral SLC37B Komm.       08A
28 Mrz 0127   IGS Optical-1 )   H2A 2024        Tanegashima      Erdbeob.    09A
              IGS Radar-1   )                                    Radar       09B
31 Mrz 2209   GPS SVN 45        Delta 7925      Canaveral SLC17A Navigation  10A
 2 Apr 0153   Molnija-1T        Molnija-M       Plessezk         Komm.       11A
 8 Apr 1343   Milstar 6         Titan 4 Centaur Canaveral SLC40  Komm.       12A
 9 Apr 2252   Galaxy 12  )      Ariane 5G       Kourou ELA3      Komm.       13B
              Insat 3A   )                                       Komm.       13A
12 Apr 0047   Asiasat 4         Atlas 3B/SEC    Canaveral SLC36B Komm.       14A
24 Apr 0423   Kosmos 2397       Proton-K/DM2    Baikonur LC81/24 Frühwarn.   15A
26 Apr 0353   Sojus TMA-2       Sojus-FG        Baikonur LC1/5   Raumschiff  16A
28 Apr 1159   GALEX             Pegasus XL      Canaveral RW30/12 UV-Astron. 17A
 8 Mai 1128   GSAT-2            GSLV            Sriharikota      Komm.       
        
.-------------------------------------------------------------------------.
|  Jonathan McDowell                 |  phone : (617) 495-7176            |
|  Harvard-Smithsonian Center for    |                                    |
|   Astrophysics                     |                                    |
|  60 Garden St, MS6                 |                                    |
|  Cambridge MA 02138                |  inter : jcm@cfa.harvard.edu       |
|  USA                               |          jmcdowell@cfa.harvard.edu |
|                                                                         |
| JSR: http://hea-www.harvard.edu/~jcm/space/jsr/jsr.html                 |
| Back issues:  http://hea-www.harvard.edu/~jcm/space/jsr/back            |
| Subscribe/unsub: mail majordomo@head-cfa.harvard.edu, (un)subscribe jsr |   
'-------------------------------------------------------------------------'