Ausgabe 515

Jonathan's Space Report                 Deutsche Übersetzung von Markus Dolensky
Nr. 515                                          5. Dezember 2003, Cambridge, MA
--------------------------------------------------------------------------------

Kürzliche Starts
----------------

Die russischen Weltraumtruppen starteten am 5. Dezember 0600 UTC von Baikonur 
eine Rakete des Typs UR-100NU (RS-18/SS-19). TASS zufolge handelte es sich bei 
der Rakete um einen suborbitalen Standardtestflug, bei dem Gefechtskopfattrappen 
nach Kamtschatka gefeuert wurden. Reuters meldet jedoch, dass dies der erste 
Satellitenstart der Strela-Version der Rakete war und ein Nutzlastsimulator auf 
eine niedrige Umlaufbahn von 120 bis 160 km befördert wurde. Die Situation 
bleibt unklar.

Laut der Tageszeitung Kommersant verlautbarten die russischen Weltraumtruppen, 
dass die fünf Bruchstücke von Kosmos 2399, die in JSR 514 Erwähnung fanden, 
nicht von einer Explosion stammen, sondern (wie von mir spekuliert) von einer 
versagenden Filmkapsel. Mehrere der Teile sind in Wirklichkeit ein und dasselbe 
Einzelobjekt und das Resultat verirrter Bahnverfolgung des extrem langen und 
dünnen abgewickelten fotografischen Films, der frei auf der niedrigen Bahn 
herumflattert. Ich hasse es, wenn mir das beim Herausnehmen einer Videokassette 
passiert und es muss wohl noch ärgerlicher sein, wenn es in der Umlaufbahn 
geschieht. Die Kapsel war vermutlich das Objekt 2003-35E, welches am Langsamsten 
an Bahnhöhe verlor und am 30. November wieder eintrat.

Zwei japanische Spionagesatelliten gingen beim Start am 29. November verloren. 
Die Trägerrakete H-IIA wurde 11 Minuten nach dem Abheben zerstört. Das wäre 
mitten während der Brennzeit der zweiten Stufe. Berichten zufolge wurde einer 
der beiden massiven Feststoffbooster (10 Tonnen) nicht wie geplant nach knapp 
zwei Minuten von der ersten Stufe abgetrennt, möglicherweise weil austretendes 
heißes Gas sich durch die Steuerungskabel brannte. Die Extramasse verringerte 
die Beschleunigung der ersten Stufe. Die Erststufe samt dem befestigten Booster 
fiel ungefähr 6 Minuten nach dem Abheben ab, woraufhin die zweite Stufe normal 
funktionieren konnte, obgleich sie zu niedrig und zu langsam loslegen musste. 
Laut Nachrichtenagentur Kyodo erreichte die H-IIA F6 eine Höhe von 422 km. Das 
entspricht in etwa der geplanten Höhe, aber durch die Extramasse während der 
Brennphase der ersten Stufe, musste die Geschwindigkeit der Rakete viel zu 
gering für den Bahneinschuss gewesen sein. JAXA gab keine Information über die 
erzielte Geschwindigkeit heraus.

Die zwei Satelliten IGS-2a und IGS-2b an Bord der H-IIA F6 waren geheime 
Aufklärungssatelliten, die von Mitsubishi gebaut wurden. Einer davon war mit 
einer optischen Instrumentierung versehen, während der andere mit Radar 
ausgestattet war. Sie hätten zusammen mit IGS-1a und IGS-1b, die sich bereits in 
der Umlaufbahn befinden, ein operationelles japanisches 
Weltraumüberwachungssystem gebildet. 

Das war der erste Fehlstart einer H-IIA, der verbesserten und vereinfachten 
Version der H-II-Rakete. Es ist ein recht unglücklicher Beginn für die am 1. 
Oktober gegründete japanische Luft- und Raumfahrtagentur (JAXA), die nach dem 
Ausfall des Satelliten Midori (ADEOS) 2 und den aktuellen Problemen mit der 
Marssonde Nozomi nun auch diesen Fehlschlag hinnehmen muss.

Hier eine Übersicht der bisherigen Flüge der H-II und H-IIA. Alle Starts 
erfolgten von Tanegashima Yoshinobus Startkomplex 1.

Flug     Datum         Variante  Fairing    Nutzlasten           Resultat

H-II-1F   3. Feb 1994  H-II         4S      OREX    (Ryusei)     Erfolg
                                            VEP     (Myojo)     
H-II-2F  28. Aug 1994  H-II         4S      ETS-6   (Kiku-6)     Erfolg
H-II-3F  18. Mrz 1995  H-II/2-SSB   5/4D    SFU                  Erfolg
                                            GMS-5   (Himawari-5) 
H-II-4F  17. Aug 1996  H-II         5S      ADEOS-1 (Midori)     Erfolg
H-II-6F  27. Nov 1997  H-II         4/4D    TRMM                 Erfolg
                                            ETS-7   (Kiku-7)    
H-II-5F  21. Feb 1998  H-II         4S      COMETS  (Kakehashi) Teilvers. 2. St.
H-II-8F  15. Nov 1999  H-II         5S      MTSAT                Fehlstart
H-IIA-1F 29. Aug 2001  H-IIA 202    4S      VEP-2                Erfolg
                                            LRE                 
H-IIA-2F  4. Feb 2002  H-IIA 2024   4/4D-LC VEP-3                Erfolg
                                            MDS-1   (Tsubasa)   
                                            DASH                
H-IIA-3F 10. Sep 2002  H-IIA 2024   4/4D-LC USERS                Erfolg
                                            DRTS    (Kodama)     Erfolg 
H-IIA-4F 14. Dez 2002  H-IIA 202    5S      ADEOS-2 (Midori-2)   Erfolg
H-IIA-5F 28. Mrz 2003  H-IIA 2024   4/4D-LC IGS-1a/IGS-1b        Erfolg
H-IIA-6F 29. Nov 2003  H-IIA 2024   4/4D-lC IGS-2a/IGS-2b        Fehlstart

(Anmerkung: ADEOS-1 und ADEOS-2 waren von Ausfällen der Instrumentierung 
betroffen. DASH löste sich nicht von der Trägerrakete. DRTS und ETS-6 hatten 
Probleme mit ihrem Bordantrieb. Diese Schwierigkeiten betrafen jedoch nicht die 
H-II/H-IIA.) 

Die zwei Fernmeldesatelliten Energia Jamal 200 KA-1 und 2 des russischen 
Unternehmens Gaskom wurden am 24. November mit einer Proton gestartet. Die 
Satelliten mit Massen von 1360 und 1320 kg wurden von der Chrunitschew Proton-K 
und ihrer Oberstufe Energia Blok DM-2M (11S861-01) auf eine geosynchrone 
Driftbahn befördert. Space Command gab noch keine Bahnelemente für die beiden 
Satelliten bekannt.

Lockheed Martin startete am 2. Dezember eine Atlas IIAS von der Luftwaffenbasis 
Vandenberg. Die Rakete brachte eine Nutzlast für den US-Nachrichtendienst in die 
Umlaufbahn. Es wird vermutet, dass der Start NROL-18 "Libra" der Zweite in einer 
Serie von maritimen Aufklärungssystemen ist, die von Lockheed Martin/Denver 
entwickelt wurden. Die Centaur-Stufe schwenkte auf eine Transferbahn von 160 x 
1200 km ein und zündete im Apogäum, um auf einen operationellen Orbit von 1010 x 
1210 km x 63,4° zu gelangen. Sie trennte sich 74 Minuten nach dem Abheben von 
ihrer Nutzlast. Visuelle Beobachter wollen drei Objekte einschließlich der 
Centaur in der Umlaufbahn gesichtet haben, was darauf hindeutet, dass sich die 
Nutzlast kurz nach dem Start in zwei (und nicht drei) Segmente aufteilte. 

Die maritimen Überwachungssatelliten sind vermutlich Nachfolger einer 1976 
begonnenen Serie, die drei Satelliten im Formationsflug einsetzte, um mittels 
Radiointerferometrie Schiffe über deren Funkemissionen zu lokalisieren. Folglich 
wurde angenommen, dass auch die neue durch die Atlas gestartete Serie drei 
Satelliten einsetzen würde. Aber beim ersten Start im September 2001 wurden nur 
zwei Objekte zusätzlich zur Centaur gesehen. Da es Gerüchte über einen 
Fehlschlag dieser Mission gab, erwarteten Beobachter diesmal drei Satelliten 
(durch den Einsatz einer Nutzlastplattform beim Absetzen möglicherweise sogar 
vier). Nachdem jedoch nur zwei Objekte festgestellt wurden (es wird eine oder 
zwei Wochen dauern, bevor wir sicher wissen, dass es kein Drittes gibt), kann 
man ableiten, dass die neue Serie ein anderes technisches Verfahren anwendet, 
bei dem nur zwei Satelliten einbezogen werden.


Tabelle kürzlich erfolgter Starts
---------------------------------

Datum  UT     Name              Trägerrakete    Startgelände      Aufgabe   I.D.

 1 Okt 0403   Galaxy 13         Zenit-3SL       SL Odyssey        Komm.      44B
15 Okt 0100   Shenzhou 5 )      CZ-2F           Jiuquan           Raumschiff 45A
              SZ-5 OM    )                                        Erdbeob.   45G
17 Okt 0452   IRS-P6            PSLV            Sriharikota       Erdbeob.   46B
18 Okt 0538   Sojus TMA-3       Sojus-FG        Baikonur PL1/5    Raumschiff 47A
18 Okt 1617   DMSP F16          Titan 23G       Vandenberg SLC4W  Wetter     48A
21 Okt 0316   ZY-1 Nr. 2  )     CZ-4B           Taiyuan           Erdbeob.   49A
              CX-1        )                                       Komm.      49B
30 Okt 1343   SERVIS-1          Rokot           Plessezk          Tech.      50A
 3 Nov 0720   JB-4?             CZ-2D           Jiuquan           Mikrograv. 51A
14 Nov 1601   Zhongxing-20      CZ-3A           Xichang           Komm.      52A
24 Nov 0622   Jamal 200 KA-1 )  Proton-K/DM-2M  Baikonur PL81/23  Komm.      53A
              Jamal 200 KA-2 )                                    Komm.      53B
29 Nov 0433   IGS-2a )          H-IIA 2024      Tanegashima       Erdbeob.   F02
              IGS-2b )                                            Radar      F02
 2 Dez 1004   USA 173?       )  Atlas IIAS      Vandenberg SLC3E  Funkaufkl. 54A
              USA 173 PL/2?  )                                    Funkaufkl. 54

.-------------------------------------------------------------------------.
|  Jonathan McDowell                 |  phone : (617) 495-7176            |
|  Somerville MA 02143               |                                    |
|   c/o                              |                                    |
|  Center for Astrophysics,          |                                    |
|  60 Garden St, MS6                 |                                    |
|  Cambridge MA 02138                |  inter : jcm@host.planet4589.org   |
|  USA                               |          jmcdowell@cfa.harvard.edu |
|                                                                         |
| JSR: http://www.planet4589.org/jsr.html                                 |
| Back issues:  http://www.planet4589.org/space/jsr/back                  |
| Subscribe/unsub: mail majordomo@host.planet4589.org, (un)subscribe jsr  |   
'-------------------------------------------------------------------------'