Ausgabe 523

Jonathan's Space Report                 Deutsche Übersetzung von Markus Dolensky
Nr. 523                                            7. April 2004, Somerville, MA
--------------------------------------------------------------------------------

  Kosmos 2406
  -----------

Russland startete am 27. März Kosmos 2406 auf eine geostationäre Umlaufbahn. 
Trägerrakete war eine Proton-K mit einer Oberstufe Blok DM-2. Im Gegensatz dazu 
erfolgte der Start am 15. März mit der moderneren Kombination bestehend aus 
Proton-M und Bris-M. Kosmos 2406 ist ein militärischer Fernmeldesatellit der 
Globus-Serie. Den ersten Bahnparametern nach befindet sich der Satellit auf 
einer ungewöhnlichen subsynchronen Driftbahn von 32307 x 35056 km x 0,0° mit 
einer Periode von 1329,92 Minuten und hat somit ein über 3000 km tieferes Peri-
gäum, als bei russischen Einschüssen in GEO üblich. (Bis zum 7. April wurden 
keine weiteren Bahnelemente bekannt.) Der vorhergehende, im Oktober 2001 ge-
startete Globus-Satellit, wurde ebenfalls am Tag nach dem Start auf einer 
solchen Bahn aufgespürt und tauchte zwei Wochen später auf einer normalen GEO-
Bahn auf. Ein Grund für dieses neue Aufstiegsprofil ist nicht ersichtlich.

WDC-A und Space Command bezeichnen den Satelliten als Kosmos 2407, dies vermut-
lich deswegen, weil der ursprüngliche russische Startplan den inzwischen ver-
zögerten Start der Zenit-2 mit Kosmos 2406 vorsah. Nach dem Start jedoch nannte 
Novosti den neuen Satelliten entsprechend der Startreihenfolge Kosmos 2406. 
Provisorisch vor dem Start zugewiesene Nummern können sich weiterhin wie in der 
Vergangenheit ändern. Das macht Sinn, da die Kosmos-Zahlen lediglich für den 
öffentlichen Gebrauch sind, wohingegen in allen technischen Unterlagen die 
internen geheimen militärischen Bezeichnungen verwendet werden, woran ein spätes 
Ändern der Kosmos-Zahl nichts ändert.

TASS berichtete vom Start eines "Vier-Tonnen-Satelliten", was schlichtweg falsch 
ist, da die Proton nicht über die Kapazität verfügt, einen solch schweren Satel-
liten auf die erzielte Bahn zu bringen. Kommersant berichtet von 2 Tonnen, was 
korrekt ist.

Die Endstufe Blok-DM von Kosmos 2406 wurde noch nicht katalogisiert. Dasselbe 
gilt für die Stufe Bris-M des Eutelsat-Starts vor zwei Wochen.

In der jüngeren Vergangenheit wurden zwei Typen von Kosmos-Satellit auf GEO ge-
startet - die Frühwarnreihe Lawotschkin US-KMO Prognos und die militärischen 
Fernmeldesatelliten NPO-PM Geizer. Der letzte Geizer-Start war Kosmos 2371 im 
Februar 2000. Der letzte Start der Serie US-KMO war Kosmos 2397 im April 2003. 
Die Serie der US-KMO wurde von vielen Fehlschlägen heimgesucht, sodass einzig 
der 2001 gestartete Kosmos 2379 noch funktioniert. Kosmos 2371 ist der letzte 
funktionierende Geizer. Daher vermutete ich ursprünglich, dass Kosmos 2406 ein 
Ersatz für eine der beiden Serien sein könnte. David Todd hingegen vertrat mir 
gegenüber die Auffassung, dass es ein militärischer Fernmeldesatellit des Typs 
Globus sein könnte, was jetzt durch den Artikel in der Tageszeitung Kommersant 
bestätigt wurde. Frühere Globus-Starts erhielten den Decknamen Raduga-1, aber 
wie es aussieht konsolidiert das russische Verteidigungsministerium die ganzen 
Starts unter Kosmos-Decknamen (was auch für den Start von Kosmos 2405 im letzten 
Monat zutrifft).


 Navstar 59
 ----------

Ein neuer GPS-Navstar-Satellit des globalen Navigationssystems wurde am 20. März 
gestartet. SVN 59, der 11. Start der Version Block IIR, erfolgte mit einer 
Boeing Delta 2 vom Startkomplex 17B auf Cape Canaveral. Die zweite Stufe der 
Delta erreichte um 1803 UTC eine Bahn von 174 x 200 km. Die Stufe trennte sich 
nach ihrer zweiten Zündung ab und die dritte Stufe erreichte um 1857 UTC eine 
elliptische Transferbahn. Der GPS-Satellit separierte sich um 1901 UTC von der 
Drittstufe, gefolgt von einem "Jo-Gewicht" zwei Sekunden später. Das kleine Ge-
wicht ist an einem 1-Meter-Kabel befestigt und wird von der rotierenden PAM-D-
Stufe abgewickelt. Durch das abgeleitete Drehmoment wird die Stufe ins Taumeln 
versetzt, sodass der Restschub nicht zur Kollision mit der Nutzlast führen kann.

Diese Jo-Gewichte ließen mich in letzter Zeit nicht mehr los. Ja, machen Sie 
sich ruhig lustig, lieber Leser - es ist harmlos und hält mich von der Straße 
fern, wo ich statt dessen eine Revolution anzetteln könnte. Das Problem ist 
Folgendes: Oberstufen mit festem Treibstoff werden normalerweise vor der Zündung 
in schnelle Rotation versetzt, um sie zu stabilisieren. Nach der Stufentrennung 
ist eine schnell rotierende Nutzlast normalerweise jedoch unerwünscht. Eine 
Lösung dafür wurde in den frühen Jahren des Raumfahrtzeitalters unabhängig von-
einander am JPL und APL gefunden. Das Entdrallgewicht oder die Jojo-Vorrichtung, 
bei der ein Paar langer Kabel mit Massen an den Enden um das Gefährt gewickelt 
werden. Wenn die Massen vom Satelliten gelöst werden, wickelt die Drehung die 
Kabel ab und Drehmoment wird vom Satelliten auf die Massen übertragen. Nach dem 
vollständigen Abwickeln der Kabel schwebt jedes Kabel-Plus-Masse-Paar als ein 
Stück Weltraummüll davon. Bei den frühen Satelliten waren die Entdrallgewichte 
um den Satelliten selbst gewickelt, aber bei den modernen Delta-Starts werden 
die Gewichte an der dritten Stufe befestigt und nach deren Ausbrennen, aber un-
gefähr 5 Sekunden vor der Trennung vom Satelliten freigegeben.

Das Entdrallgewicht ist eine Einweglösung und manche Satelliten verfügen über 
ausgefeiltere Formen der Drallsteuerung, wie z. B. Magnete oder Gasdüsen - der 
GPS-Satellit hat beispielsweise einen eigenen Feststoffmotor für die Zirkulari-
sierung der Bahn und muss daher während des Manövers noch rotieren. In jenen 
Fällen wird von der Drittstufe der Delta ein einzelnes Gewicht verwendet, das 
zwei Sekunden nach der Stufentrennung und nicht 5 Sekunden davor freigegeben. 
Die asymmetrische Übertragung von Drehmoment auf das Gewicht bringt die dritte 
Stufe ins Taumeln. Sollten Raketenabgase aus der Glut der Schubkammer ent-
weichen, dann werden sie nicht in Richtung der Nutzlast wirken, denn der Netto-
schub hebt sich auf. In den Anfangstagen hatte es einige Fälle gegeben, bei 
denen Raketenstufen aufgrund des Restschubproblems ihre Nutzlasten nach der Ab-
trennung touchierten und beschädigten. Die Analogie des Entdrallgewichts mit 
einem Jojo ist etwas weit hergeholt. Was das Kabel und das einzelne Gewicht be-
trifft, so ist es wirklich das Äquivalent eines Jojos. Jedenfalls blieb nicht 
nur der Name haften, sondern das Einzelgewicht wurde überdies als "Jo" bekannt 
(ein halbes Jojo)!

Alle dreistufigen Ausführungen der Delta 2 verwenden entweder ein Jo oder ein 
Jojo und hinterlassen dabei ein oder zwei Fragmente mit einer Masse von 1 kg und 
einer Kabellänge von 1,0 m auf der Bahn. 1994 begann Space Command mit der Kata-
logisierung dieser Teile und es dauerte eine Weile, bis ich herausfand, um was 
es sich dabei handelte. Die Katalogisierung ist unvollständig. Es folgt eine 
Liste jüngerer Starts der dreistufigen Delta 2 und ihrer Entdrallmethode.

Datum         Delta Model Nutzlast              Type         Katalog

11. Dez. 1998 7425-9.5    Mars Climate Orbiter  Jojo         Nein
 3. Jan. 1999 7425-9.5    Mars Polar Lander     Jojo         Nein
 7. Feb. 1999 7426-9.5    Stardust              Jo           Nein
 7. Okt. 1999 7925-9.5    GPS IIR-3             Jo           26789
25. März 2000 7326-9.5    IMAGE                 Jojo         Nein
11. Mai  2000 7925-9.5    GPS IIR-4             Jo           27764
16. Juli 2000 7925-9.5    GPS IIR-5             Jo           27765
10. Nov. 2000 7925-9.5    GPS IIR-6             Jo           Nein
30. Jan. 2001 7925-9.5    GPS IIR-7             Jo           27766
 7. Apr. 2001 7925-9.5    2001 Mars Odyssey     Jojo         Nein
18. Mai  2001 7925-9.5    GeoLITE               Jojo         Nein
30. Juni 2001 7425-10     MAP                   Jojo         Nein
 8. Aug. 2001 7326-9.5    Genesis               Jojo         Nein
 3. Juli 2002 7425-9.5    CONTOUR               Jo           Nein
29. Jan. 2003 7925-9.5    GPS IIR-8             Jo           27773
31. März 2003 7925-9.5    GPS IIR-9             Jo           Nein
10. Juni 2003 7925-9.5    MER-A                 Jojo         Nein
 8. Juli 2003 7925H       MER-B                 Jojo         Nein
21. Dez. 2003 7925-9.5    GPS IIR-10            Jo           28189
20. März 2004 7925-9.5    GPS IIR-11            Jo           28193

 
Tabelle kürzlich erfolgter Starts
---------------------------------

Datum  UT     Name              Trägerrakete    Startgelände      Aufgabe   I.D.

 5 Feb 2346   AMC-10            Atlas IIAS      Canaveral SLC36A  Komm.      03A
14 Feb 1850   DSP 22            Titan 4B/IUS    Canaveral SLC40   Frühwarn.  04A
18 Feb 0705   Kosmos 2405       Molnija-M       Plessezk          Komm.      05A
 2 Mrz 0717   Rosetta           Ariane 5G+      Kourou ELA3       Kometenso. 06A
13 Mrz 0540   MBSAT             Atlas IIIA      Canaveral SLC36B  Komm.      07A
15 Mrz 2306   Eutelsat W3A      Proton-M/Bris-M Baikonur PL81     Komm.      08A
20 Mrz 1753   Navstar SVN 59    Delta 7925      Canaveral SLC17B  Navigation 09A
27 Mrz 0330   Kosmos 2406       Proton-K/DM-2?  Baikonur PL81     Komm.      10A

.-------------------------------------------------------------------------.
|  Jonathan McDowell                 |  phone : (617) 495-7176            |
|  Somerville MA 02143               |  inter : jcm@host.planet4589.org   |
|  USA                               |          jcm@cfa.harvard.edu       |
|                                                                         |
| JSR: http://www.planet4589.org/jsr.html                                 |
| Back issues:  http://www.planet4589.org/space/jsr/back                  |
| Subscribe/unsub: mail majordomo@host.planet4589.org, (un)subscribe jsr  |   
'-------------------------------------------------------------------------'