Ausgabe 527

Jonathan's Space Report                 Deutsche Übersetzung von Markus Dolensky
Nr. 527                                           2. Juni 2004, Denver, Colorado
--------------------------------------------------------------------------------

Der wissenschaftliche Höhepunkt bei der Konferenz der Amerikanischen 
Astronomischen Gesellschaft in Denver war eine ganztägige 
Informationsveranstaltung über die großartigen ersten Resultate des Spitzer-
Weltraumteleskops. Herzlichen Glückwunsch an meine vielen Freunde, die an der 
Mission von Spitzer beteiligt sind. Der Satellit IRAS, eine Koproduktion von 
US/GB/NL, der 1983 die erste Infrarotmission durchführte, war noch nicht 
besonders messgenau, wenngleich Hunderttausende Infrarotquellen katalogisiert 
wurden. Er hatte auch eine geringe Winkelauflösung und lieferte ein recht 
unscharfes Bild des Weltalls. Die europäische Nachfolgemission ISO lieferte 
in den neunziger Jahren ausgezeichnete Ergebnisse bei hellen Quellen in 
unserer Galaxie, wurde aber von Kalibrationsproblemen geplagt, die die 
Fähigkeit, schwache extragalaktische Objekte zu untersuchen, einschränkte. 
Spitzer nimmt weit detailliertere Bilder und Spektren von lichtschwächeren 
Quellen auf und scheint die bislang bei Weitem best-kalibrierte 
Infrarotmission zu sein. Es erwies sich als fähig, wunderschöne Details naher 
Sternentstehungsregionen zu enthüllen und schwache entfernte Galaxien 
aufzuspüren. Nach wiederholten Kürzungen, Entwurfsänderungen und der 
Verringerung des Missionsumfanges scherzten meine Freunde, dass 
SIRTF/Spitzer, die letzte Einheit des NASA-Programms der vier großen 
Observatorien, nur mehr ein "ziemlich gutes Observatorium" wäre, aber ich 
denke, dass es Zeit für eine Entschuldigung ist und wir ihm den Status eines 
großen Observatoriums in einer Reihe mit Hubble, Chandra und dem verblichenen 
Compton zuerkennen müssen.

NASA-Administrator Sean O'Keefe stellte am 1. Juni in einer Rede auf der 
Konferenz der Amerikanischen Astronomischen Gesellschaft in Denver klar, dass 
die astronomische Forschung auch Teil der neuen Strategie der NASA bleiben 
wird - etwas, das bei dem Durcheinander im NASA-Hauptquartier und anderswo, 
nach der Ankündigung der Explorationsinitiative durch den Präsidenten und den 
darauf folgenden Umschichtungen im Etat nicht völlig klar gewesen war. 
Namentlich und unter hörbaren Seufzern der Erleichterung derer, die in meiner 
Nähe saßen, erwähnte er zukünftige (und vor kurzem verzögerte) 
Wissenschaftsmissionen wie Constellation X und zollte den Erfolgen von 
Explorer-Missionen wie WMAP Anerkennung. Die Dinge stellten sich jedoch bei 
einer späteren Pressekonferenz ein wenig düsterer dar (er nahm keine Fragen 
von den anwesenden Astronomen entgegen), als er gefragt wurde, ob die von den 
Astronomen selbst getroffene Einschätzung der Forschungsprioritäten ihre 
Gültigkeit behält. Die dekadische Erhebung der Forschungsschwerpunkte ist die 
traditionelle Methode in der Astronomie, zu einem Konsens zu gelangen und 
Verteilungskämpfe bei der Gestaltung des Etats bereits im Vorfeld zu 
verhindern - wobei in der neuesten Studie JWST und Con-X Priorität erhielten. 
O'Keefe deutete an, dass die Meinung der Wissenschaftsgemeinschaft nur eine 
unter vielen bei der Gestaltung des Forschungsprogramms ist. Er bezeichnete 
die neuen Prioritäten als "eine Frage der Reihenfolge", was ich als Hinweis 
darauf deute, dass zumindest kurzfristig Planeten-Suchmissionen Vorrang über 
das Studium schwarzer Löcher und das frühe Universum erhalten sollen. 
(Möglicherweise meinte er auch nur, dass wir zuerst das Webb-Teleskop und 
danach Con-X in Angriff nehmen sollten, allerdings würde das einige der 
anderen Budgetveränderungen zugunsten von Missionen wie TPF nicht erklären.) 
Die Astronomen auf der Konferenz schienen beruhigt darüber zu sein, dass das 
astrophysikalische Programm langfristig Unterstützung finden wird. Es besteht 
jedoch die Sorge, dass der neue Prozess zur Bestimmung der 
Missionsschwerpunkte weit weniger transparent und von oben herab verordnet 
ist, als dies früher mit der Einbeziehung der Forschergemeinde in die 
Evaluierung der Fall war. Die neue Strategie der NASA ist noch im Entstehen, 
daher ist es immer noch möglich, dass ein offenerer Prozess dabei 
herauskommen wird.

O'Keefe sprach ein weiteres konkretes Anliegen der Astrophysiker an, nämlich 
das der Zukunft des Hubble-Weltraumteleskopes (HST), indem er eine 
Ausschreibung für eine robotische Instandhaltungsmission bekannt machte. 
Dabei würden laufende Anstrengungen wie die automatischen Rendezvous-Mission 
ASTRO/Orbital Express und die kanadische "Roboterhand" SPDM einbezogen 
werden. Ein Szenario sieht vor, dass ein robotisches Raumfahrzeug an das Heck 
von HST andockt. Eine zweite verbesserte Version würde die Lebensdauer durch 
Anbringen neuer Batterien und Kreisel verlängern. Eine dritte Version würde 
ebenfalls einen Roboterarm einsetzen, um damit die Kamera WFPC-2 mit der 
bereits gebauten WFPC-3 zu ersetzen und möglicherweise auch noch die 
Heckverkleidung öffnen, um den Spektrografen COS zu installieren, wodurch 
Hubble in die Lage versetzt würde, Spektren von 10 Mal schwächeren Objekten 
zu gewinnen, als dies bislang möglich ist. Wenn die Angebotsentwürfe 
vorliegen, wird man sehen, ob die dritte Version (jene, die für Astronomen 
von Interesse ist!) realisierbar ist. Ich glaube, dass es abgesehen vom 
Einbau von COS realistisch ist - die Astronauten hatten in der Vergangenheit 
Mühe, die Luken wieder zu verschließen und ich weiß nicht, wie schwer es 
einem Roboter fällt, dies zu bewerkstelligen, aber vielleicht funktioniert es 
so. Die große Unbekannte ist die Finanzierung - O'Keefe lehnte es ab, über 
die Kosten zu spekulieren, es gibt jedoch Gerüchte, wonach es sich um ein 
Milliardenprojekt handelt. Was er sagte war, dass ein Großteil der Kosten aus 
dem Explorationsetat (und nicht dem Forschungsetat) gedeckt würden, weil es 
auch darum ginge, allgemeine Fähigkeiten zur robotischen Wartung zu 
entwickeln.

Die ESA schloss ihren Untersuchungsbericht zum Fehlschlag des Marslanders 
Beagle 2 ab, der Bericht wurde jedoch nicht veröffentlicht. Dennoch zeigte 
eine Presseaussendung verschiedene Bereiche auf, die möglicherweise zum 
Versagen beigetragen haben: Probleme, die vom Schock bei der Zündung 
pyrotechnischer Ladungen während der Trennmanöver herrührten; problematische 
querverbundene Verdrahtung; möglicher Zusammenstoß des Landers mit seinem 
abgeworfenen Hitzeschild und mögliches Versagen von Airbag oder Fallschirm.

Progress M-49 (Raumfahrzeug Progress 7K-TGM Nr. 249) wurde am 25. Mai von 
Baikonur gestartet. Das Gefährt transportiert beim ISS-Flug 14P Güter zur 
Raumstation, wozu auch der Raumanzug Orlan-M Nr. 27 zählt. Das Raumfahrzeug 
koppelte am 27. Mai 1355 UTC an das Swesda-Modul.

Bei dem am 28. Mai auf eine Umlaufbahn von 400 km mit 65 Grad Bahnneigung 
gestarteten Kosmos 2407 handelt es sich um einen elektronischen 
Aufklärungssatelliten der Baureihe US-PU der russischen Marine.

Der 1991 gestartete und 1995 außer Dienst gestellte Wettersatellit DMSP Block 
5D-2 F-11 (S-12) der US-Luftwaffe ist im Orbit explodiert und hinterließ 
Trümmerteile. Eine Batterieexplosion oder Resttreibstoff des 
Lageregelungssystems gelten als wahrscheinliche Ursache für die 
Zertrümmerung.


Tabelle kürzlich erfolgter Starts
---------------------------------

Datum  UT     Name              Trägerrakete    Startgelände      Aufgabe   I.D.

16 Apr 0045   Superbird 6       Atlas IIAS      Canaveral SLC36A  Komm.      11A
18 Apr 1559   Shiyan 1 )        CZ-2C           Xichang           Erdbeob.   12A  
              Naxing 1 )                                          Tech.      12
19 Apr 0319   Sojus TMA-4       Sojus-FG        Baikonur LC1      Raumschiff 13A
20 Apr 1657   Gravity Probe B   Delta 7920      Vandenberg SLC2W  Forschung  14A
26 Apr 2037   Express AM-11     Proton-K/DM-01  Baikonur LC200/39 Komm.      15A
 4 Mai 1242   DirecTV-7S        Zenit-3SL       Odyssey, Pazifik  Komm.      16A 
19 Mai 2222   AMC-11            Atlas IIAS      Canaveral SLC36B  Komm.      17A
20 Mai 1747   ROCSAT-2          Taurus          Vandenberg 576-E  Erdbeob.   18A
25 Mai 1234   Progress M-49     Sojus-U         Baikonur LC1      Fracht     19A
28 Mai 0600   Kosmos 2407       Zyklon-2        Baikonur LC90/20  Funkaufkl. 20A

.-------------------------------------------------------------------------.
|  Jonathan McDowell                 |  phone : (617) 495-7176            |
|  Somerville MA 02143               |  inter : jcm@host.planet4589.org   |
|  USA                               |          jcm@cfa.harvard.edu       |
|                                                                         |
| JSR: http://www.planet4589.org/jsr.html                                 |
| Back issues:  http://www.planet4589.org/space/jsr/back                  |
| Subscribe/unsub: mail majordomo@host.planet4589.org, (un)subscribe jsr  |   
'-------------------------------------------------------------------------'